Publikationen
Gazzettino
Mitteilungsblatt No.13 (2004)

[Gästebuch]

[Kontakt]

(Künstler)Textprobe
(Sammlung)Textprobe
 
Abstract
 
Gazzettino No.10
Gazzettino No.09
Gazzettino No.08
Gazzettino No.07
Gazzettino No.06
Gazzettino No.05
Gazzettino No.04

Gazzettino No.03

Gazzettino No.02

Gazzettino No.01
Salon Publikationen Projekte Verein Aktuell
         

 

 

Köln, den 31.Januar 2004

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Gazzettino
Mitteilungen der Varnhagen Gesellschaft e. V.
No. 13 (2004)
- Internet-Version -
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Liebe Mitglieder der Varnhagen Gesellschaft,
mit dem Gazzettino No. 13 senden wir Ihnen unsere besten Wünsche für 2004. Wie Sie an No. 12 gemerkt haben, ist unser Fotokopierer in die Jahre gekommen. Ein neuer wird schon sehnlichst erwartet. Wegen Lieferschwierigkeiten hat der Händler freundlicherweise diesmal das Kopieren des Rundbriefs übernommen.
Erlauben Sie mir noch, auf einige Vorhaben von Mitgliedern unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen. Am 24.1. hält Christiane Nägler zum Tag der offenen Tür der VHS in Wiesbaden einen Vortrag mit dem Thema Die Salons als Literaturproduktionsstätte (Villa Schnitzler, Raum 24, 16.00). Von Gertrud Seehaus wird z. Zt. das Theaterstück Zuckerman und Lehman im Theater Tiefrot, Köln aufgeführt (Tel. 0221 / 4 60 09 11). Und am 18.4., 16.00 wird Götz Teutsch im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie Rahel Varnhagens Salon eine Konzert-Lesung widmen, für die er das Motto unseres Almanachs 2 gewählt hat: Makkaroni und Geistesspeise.
Eine Liste unserer eigenen Veranstaltungsvorhaben, zu denen Mitglieder freien Eintritt haben, finden Sie umseitig. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Die von uns geplante Ausstellung in der Kölner Stadt- und Universitätsbibliothek ist zwar nur an Wochentagen zu sehen, hat aber an diesen sehr großzügige Öffnungszeiten.
Wenn Sie an der Tagung in Kleve (1.-3. Oktober 2004) teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte möglichst bald verbindlich bei uns an. Frau Dr. Barbara Hendricks MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, hat die Schirmherrschaft übernommen. In Schloß Gnadenthal betragen die Kosten 49,- Euro pro Person und Übernachtung im Mehrbettzimmer (Einzelzimmerzuschlag 15,- Euro) incl. Verpflegung (4 Mahlzeiten). Falls Sie im Hotel übernachten wollen, senden wir Ihnen gerne eine Adressenliste für Kleve und Umgebung zu.
Aktuelle Informationen finden Sie wie immer auf unserer Webseite, die übrigens zum Jahreswechsel 2003/2004 die Besucherzahl 10.000 erreicht hat und schon im Januar 2004 weitere rund 500 Interessenten anlocken konnte.
Spätestens im April erhalten unsere Mitglieder wieder Post von uns, wenn die offizielle Einladung zur Mitgliederversammlung (am 21. Mai in Köln) versandt wird.
Bis dahin verbleibe ich, auch im Namen des übrigen Vorstands herzlich grüßend,
Dr. Nikolaus Gatter
(Vorsitzender)
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Inhalt:
1. Varnhagen und Alexander von Humboldt
2. Kleine Rahel-Galerie 2: Nachtrag zu No. 12
3. Jahrbuch der Schillergesellschaft / Goethe-Archiv
4. Fromme Frauen: Call for Papers
5. Hannah Arendt und Rahel in Japan
6. ...und am 22.5.: Varnhagen-Familientreffen in Brilon
7. Der Sopha schön und doch zum Lottern
8. Termine: empfehlenswerte Veranstaltungen
- darin: Die Varnhagen Gesellschaft lädt ein
(Veranstaltungen sind für Mitglieder kostenfrei)
- 8. Februar, Vorstandssitzung
- 16. April-25. Mai, Ausstellung
- 16. und 18. Mai Lesung von Dr. Hazel Rosenstrauch
- 21. Mai: Mitgliederversammlung der Varnhagen Gesellschaft
- 22. Mai: Exkursion in Köln
- 1.-3. Oktober: unsere Tagung in Kleve
- außerdem: zum 8. Mai 1854: 150. Todestag von Lucie von Pückler-Muskau
9. Glückwünsche / Ehrungen
10. Aktuelle Publikationen unserer Mitglieder
11. Weitere interessante Neuerscheinungen
12. Die Varnhagen Gesellschaft e. V.
13. Presseschau
14. Arbeitsvorhaben aus dem Mitgliederkreis
15. Schnee aus dem vergangenen Jahr...
16. ...und weitere Aktivitäten des Vorstands
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
1. Varnhagen und Alexander von Humboldt
Humboldt und Karl August Varnhagen, in angeregte Gespräche vertieft, zeigt eine Illustration der populären, mit "Tonbildern" versehenen Biographie von Hermann Klencke: *Alexander von Humboldt's Leben und Wirken, Reisen und Wissen*, Leipzig: Otto Spamer 1876 zwischen S. 462 und 463. Das Bildnis ist nebst manchen anderen Trouvaillen in der Ausstellung "Lebens b i l d e r, die Zukunft zu bevölkern". Von Rahel Levins Salon zur 'Sammlung Varnhagen' zu sehen, die wir vom 16.4.-25.5. in der Universitätsbibliothek Köln zeigen. Ein Grund mehr, zur diesjährigen MV zu kommen, die dort am 21. Mai stattfinden wird. Zur Ausstellungseröffnung liest Hazel Rosenstrauch am 16. und 18. April aus ihrem Buch Varnhagen und die Kunst der Geselligkeit. Eine Jugend um 1800, Berlin: Das Arsenal 2003.
Der Humboldt-Forscher und Hispanist Ottmar Ette sandte uns Kopien seiner neueren Aufsätze, die wir unter Neu in der Vereinsbibliothek auflisten Herzlichen Dank! Außerdem wurden folgende Neuerscheinungen mitgeteilt: Das Allgemeine und das Einzelne - Johann Wolfgang von Goethe und Alexander von Humboldt im Gespräch. Leopoldina-Meeting v. 29./30. Oktober 1999 in Halle (Saale). Hg. v. Ilse Jahn u. Andreas Kleinert. Halle (Saale) 2003 (= Acta Historica Leopoldina 38); Alexander von Humboldt in Berlin. Sein Einfluß auf die Entwicklung der Wissenschaften. Beiträge zu einem Symposium. Hg. v. Jürgen Hamel, Eberhard Knobloch u. Herbert Pieper. Berlin 2003 (= Algorismus. Studien zur Geschichte der Mathematik und der Naturwissenschaften 41). Die VG hat bei der Stiftung Preußische Seehandlung den Antrag gestellt, eine revidierte Neuedition der Briefe A. v. Humboldts an Varnhagen zu fördern.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
2. Kleine Rahel-Galerie 2: Nachtrag zu No. 12
Mitunter wird ein Jugendporträt der französischen Tragödin Rachel Elisa Félix als eines von Rahel Varnhagen ausgegeben. Im Februar 1916 versah die Zeitschrift Ost und West; abrufbar unter http://www.compactmemory.de (Heft 2-3, Sp. 105f.) das vermeintliche Rahel-Porträt sogar mit dem Autogramm "Rachel", allerdings in der Handschrift der Schauspielerin, nicht in derjenigen Rahel Levins. Das Bildnis schmückte den Band Berühmte Liebespaare von F. [=Elise] von Hohenhausen, neu hg. v. E. Vely [d. i. Emma Simon], die aufs Titelblatt setzen ließ: "Das Bild auf dem Einband stellt Rahel Levin dar." Es stammt freilich von dem Maler Auguste Charpentier und zeigt Rachel Félix mit 18 Jahren.
Eine schwarz-weiß-Reproduktion des Gemäldes mit der zutreffenden Angabe kann im Internet aufgesucht werden: http://www.musimem.com/prix-de-rome.html
Links in der Menüleiste die Biographie von Auguste PLACET (1816-1888) anklicken!
Rachel Félix wird ab 2. März 2004 mit einer Ausstellung im Musée d'art et d' histoire du Judaïsme in Paris geehrt:
Musée d'art et d'histoire du Judaïsme
Hôtel de Saint-Aignan
71, Rue du Temple
F-75003 PARIS
Frankreich
fon 01 53 01 86 60
fax 01 42 72 97 47
Die zweite in No. 12 genannte "Rahel" ist die am 11.3.1806 in Danzig geborene Rahel Weiss, die einen Bernsteinhändler Meyer heiratete. Nachdem ihre biographische Novelle Rachel über den Lebensweg der Schauspielerin 1859 anonym Erfolg hatte, publizierte Meyer unter ihrem Vornamen Rahel bis 1865 noch mehrere Romane. Sie starb am 8.2.1874 in Berlin.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
3. Jahrbuch der Schillergesellschaft / Goethe-Archiv
Im Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 47 (2003) veröffentlicht Paul Kahl Kostproben aus Briefen von Karl August Varnhagen an Luise Gräfin v. Stolberg. Eine ungekürzte Fassung der Brieftexte ist nunmehr im Internet abrufbar:
(acrobat reader erforderlich)
http://www.dla-marbach.de/e-publ/jahrbuch/2003/jahrbuch-ergaenz-kahl-paul.pdf
Um Spenden in Höhe von 1000-2000 Euro für Ankäufe u. a. von zwei Briefen Rahel Varnhagens an Ottilie von Goethe vom 7.3.1824 und 18.5.1830 bittet das Goethe-und-Schiller-Archiv in Weimar; zum Dank werden Faksimiles angefertigt und der Name des/der Spender/-in wird in die Archivmappe eingetragen.
http://ora-web.swkk.de:7777/Spenden/Spenden.html
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
4. Fromme Frauen: Call for Papers
Um "Fromme Frauen" - Spirituelle Begegnungen - Religiöse Formationen. Genderspezifische Repräsentationen des Religiösen in der deutschen Kultur geht es bei der 3. Tagung des Vereins Frauen in den Literaturwissenschaften (FrideL) am 5./6. März 2005 in Bremen. Themenvorschläge (Abstracts im Umfang von einer Seite) sind an Florentine Strzelczyk (strzelcz-AT-ucalgary.ca) und Annette Bühler-Dietrich (mailto:annette.buehler-dietrich-AT-po.uni-stuttgart.de) erbeten. [bitte bei den E-Mail-Adressen jeweils -AT- durch @ ersetzen!]
http://odur.let.rug.nl/~vogel/homepage/indexfri.htm
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=2323
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
5. Hannah Arendt und Rahel in Japan
Zu den Spenden an unsere Vereinsbibliothek gehört neuerdings auch ein japanischer Titel: das Goethe-Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft in Japan Bd. 38 (1996) mit einem (deutschsprachigen) Beitrag von Kikue Wilhelm: Rahel Levin Varnhagen. "Und sterb' ich - such alle meine Briefe" (S. 1-11). Das gibt uns Anlaß, einige bibliographische Bemerkungen über die Rezeption Rahel Varnhagens in Japan zu machen. In einem Heinrich-Heine-Manga von Keiko Ogara und Kyoto Kita unter dem Titel "Heine - Dichter der Liebe und Revolution", erschienen im Verlagshaus Kodansha, Tokyo 1985, war Rahel Varnhagen bereits als Comic-Strip-Figur aufgetreten... In Übersetzung von Mieko und Helmut Sundhaußen wurde das Werk 1988 von Klaus Ulrich Reinke im Verlag "Das andere Buch", Edition Düsseldorf herausgegeben.
Wesentlich ist das Rahel-Bild natürlich geprägt durch Hannah Arendt, deren Buch Rahel Varnhagen: Lebensgeschichte einer deutsche Jüdin aus der Romantik gleich in zwei Übersetzungen vorliegt: TERAJIMA Toshio übersetzte es schon im Dezember 1985 für den Miraisha-Verlag (Titel in Umschrift: "Raheru Warunhagen: aru doitsu judaya josei seishun"). Im Dezember 1999 legte ÔSHIMA Kaori, Misuzu-shobô-Verlag eine zweite Übersetzung mit zahlreichen Anmerkungen vor ("Raheru Warunhagen: doitsu romanha no aru yudaya josei no denki"). Sie wurde mit der Dauthendey-Feder des Goethe-Instituts Tokyo ausgezeichnet. Speziell dem in Arendts Buch angesprochenen "Paria"-Problem widmet sich das im November im Miraisha-Verlag erschienene Buch von Hannah Arendt: Paria toshite no yudayajin (Juden als Paria), mit Übersetzungen von TERAJIMA Toshio und FUJIWARA Takayuki.
Die Salonkultur im Allgemeinen und Rahel Varnhagens Salon im Besonderen wird im Buch von Verena Heyden-Rynsch angesprochen: Europäische Salons. Höhepunkte einer verschollenen weiblichen Kultur, das 1992 in München bei Artemis und Winkler erschien. Im Februar 1999 kam die japanische Übersetzung ("Yoroppa no saron: shômetsushita joseibunka no chôten") von ISHIMARU Shôji im Verlag der Hôsei Universität, Tokyo heraus.
Für die vorsetehenden bibliographischen Auskünfte sind wir Beate Weber in Berlin verpflichtet, die an der Humboldt-Universität die Mori-Ôgai-Gedenkstätte betreut. Mori Ôgai war der wichtigste Übersetzer deutscher Klassiker in Japan um 1900, und wir freuen uns, bei unserer Tagung zu "Sprachen und Geselligkeit im Varnhagenschen Kreis" im Oktober in Kleve hierzu ein Referat von Beate Weber zu hören. Zur Mori-Ogai-Gedenkstätte:
http://www.2.rz.hu-berlin.de/japanologie/mog
Im Umkreis der japanischen Gemeinde in Berlin hat sich übrigens ein "Varnhagen-Trio" zusammengefunden, das Kammermusik und Lieder aus der Romantik aufführt. Ein Konzert im deutsch-japanischen Zentrum haben wir damals im aktuellen "Termin-Ticker" auf der Startseite unseres Internet-Auftritts http://www.varnhagen.info angekündigt. Wer das Trio für einen Auftritt buchen möchte, wende sich an Akiko Yamashita, akiko-AT-udk-berlin.de [in der e-Mail-Adresse -AT- bitte durch @ ersetzen!]. Weitere Mitspieler sind Henriette Scheytt und Anna Carewe.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
6. ...und am 22.5.: Varnhagen-Familientreffen in Brilon
(siehe auch Terminkalender, 22. Mai)
In Brilon (NRW) findet am 22. Mai im Hubertus-Saal der Schützenhalle das erste weltweite Varnhagen-Familientreffen statt, beginnend um 9.30 mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Probsteikirche.
Um 12.00 wird Dr. Armin Scholz-Behlau einen Vortrag 500 Jahre Familie Varnhagen halten. Am Sonntag, den 23. Mai besteht die Gelegenheit zu einer Exkursion nach Iserlohn, bei der Mitglieder der Varnhagen Gesellschaft, die zur MV nach Köln kommen, willkommen sind. Bei ausreichendem Interesse werden wir die Varnhagen-Bibliothek und die Bauern-Kirche besichtigen, wo der Grabstein von Maria Elisabeth Varnhagen und ihrem Ehemann Heinrich Thomée mit Varnhagen-Wappen zu sehen sind. Ein Wappen, viele Informationen, das ausführliche Programm sowie ein Anmeldeformular finden sich unter
http://www.varnhagen.de
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
7. Der Sopha schön und doch zum Lottern
Unter diesem Titel soll der dritte Band unseres Almanachs möglichst noch in der ersten Jahreshälfte beim Berliner Wissenschafts-Verlag erscheinen. Er wird u. a. Beiträge über Rahel Varnhagens Verhältnis zur deutschen Nation, Unbekanntes über Alexander von der Marwitz, Impressionen aus dem Park des Fürsten Pückler, Reden zur Enthüllung der Info-Tafel der Geschichtsmeile Jägerstraße, Scherenschnitte von Kara Walker, und vieles mehr enthalten. Eine ausführliche Inhaltsangabe wird der nächste Gazzettino No. 14 bringen!
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
8. Termine: empfehlenswerte Veranstaltungen
28. Januar, 17.00
Ottmar Ette Hannah Arendts Auseinandersetzung mit Rahel Varnhagen. Ringvorlesung: Juden und Judentum in der deutschsprachigen Literatur. Universität Potsdam, Komplex II, Haus 14.
...zur Vorlesungsreihe (acrobat reader erforderlich):
http://www.uni-potsdam.de/u/dekanat_philfak1/fakdok/medieninfo05903.pdf
...bis 30. Januar
"Mit meinem Seidenkoffer / reise ich in die Welt". Rose Ausländer 1901-1988. Ort: Münster, Ausstellungspavillon der UB (Krummer Timpen 3-5).
Über das Symposion v. 21.-23. Januar und die Ausstellung:
http://www.czernowitz.de/
2. Februar, 18.00 ...bis 7. März
Ausstellung: Frühling im Herbst. Vom polnischen November zum deutschen Mai. Das Europa der Nationen 1830-1832. Veranstalter: Museum Europäischer Kulturen / Staatliche Museen zu Berlin in Verbindung mit dem Bundesarchiv; Ort: Schloß Rastatt, Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte. Ausstellungseröffnung in der Aula des Ludwig-Wilhelm-Gymnasium Lyzeumsstr. 11, 76437 Rastatt mit Hans Koschnick, Professor Dr. Konrad Vanja; Musik: Frank Pierre Düpree.
4. Februar
Sprockhöveler Salon: Hat der Krieg (k)ein weibliches Geschlecht? Veranstalter / Ort: Bildungszentrum des DGB, Sprockhövel. Informationen: 02324 / 70 63 72.
http://www.wlecklik.de/sonsalon.html
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
8. Februar
Vorstandssitzung der Varnhagen Gesellschaft e. V.
- Gäste sind willkommen! -
Treffpunkt: 11.30, Haus Hüerländer
Zunächst ein Besuch in Burg Hülshoff, dem Familiensitz von Anette von Droste-Hülshoff; anschließend Beginn der Stizung in Haus Hüerländer.
48161 Münster
Twerenfeldweg 4
fon 02533 / 5 61
fax 02533 / 42 59
aktuelle Infos:
http://www.varnhagen.info/gesellschaft.html
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
8. Februar, 12.00
Gertrud Seehaus: Zuckerman und Lehman. Matinee zum Stück mit prominenten Gästen. Theater Tiefrot, Köln, Dagobertstr. 32. Tel. 0221 / 4600911 (dort auch Kartenvorbestellung für weitere Termine).
...bis 9. Februar
Ausstellung: Schadow in Rom. Veranstalter/ Ort: Freies Dt. Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum.
http://www.aski.org/kb_203/kb203schadow.htm
...bis 22. Februar
Ausstellung: Beethovens 'Mondscheinsonate'. Original und romantische Verklärung. Veranstalter / Ort: Beethoven-Haus, Bonngasse 20, 53111 Bonn.
25. Februar, 17.00
Carola Stern und die deutschen Brüche. Veranstalter / Ort: Institut für Geschichte und Biographie der Fernuniversität Hagen, Liebigstr. 11, 58511 Lüdenscheid, Tel. 02351-24580.
25. Februar, 18.30
Nikolaus Gatter: Die Briefe Alexander von Humboldts an Varnhagen von Ense. Veranstalter: Goethe-Gesellschaft Eisenach; Ort: Aula des Martin-Luther-Gymnasiums, Eisenach.
27. Februar
- auf besondere Einladung -
thor'scher Salon: Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser? Ort: Schloß Ziethen, Tel. 030 / 372 01 876.
...bis 27. Februar
Ausstellung: Scharf umrissen: Die Filmstills zu Lotte Reinigers Silhouettenfilm Die Abenteuer des Prinzen Ahmed . Veranstalter / Ort: Theatermuseum Schloß Wahn, Köln-Porz, Burgallee 2.
29. Februar, 10.00-16.30
Zwei Symposien: Händel in Hamburg und Händels Opern. Ort: Karlsruhe, Badisches Staatstheater, Unteres Foyer, Tel. 0721 / 93 33 33.
3. März, 19.00
Andreas Pahl: Der Branitzer Außenpark. Vortragsreihe: Pücklers Gärten - Pücklers Landschaften. Veranstalter / Ort: Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloß Branitz, Kastanienallee 11, Cottbus.
6. März (Eröffnung)
Ausstellung: Die Dritte Front. Literatur in Brandenburg 1930-1950. U. a.mit Material zur Biographie des ehemaligen NS-Wissenschaftsfunktionärs und Rahel-Biographen Herbert Scurla.
10. März, 19.00
Dorothea Schröder: "In der tiefen Dämmerung gingen wir nach dem Palaste..." Felix Mendelssohn Bartholdy auf Reisen. Veranstalter / Ort: Heine-Haus e. V., Elbchaussee 31, Hamburg-Altona.
11. März ...bis Herbst 2004
Ausstellung: Liebe.komm - Botschaften des Herzens. Veranstalter / Ort: Museum für Kommunikation, Gorch-Fock-Wall 1, 20354 Hamburg.
...bis 14. März
Ausstellung: Isolde Kurz zum 150. Geburtstag. Veranstalter: Schiller-Nationalmuseum, Marbach am Neckar, Schillerhöhe.
Rezension zur Ausstellung von Hannelore Schlaffer in der Frankfurter Rundschau:
http://www.lyrikwelt.de/rezensionen/schwertausderscheide-r.htm
14. März ...bis 2. Mai
Ausstellung: Frühromantik in Weimar und Jena. Veranstalter / Ort: Goethe-Museum Düsseldorf, Schloß Jägerhof, Jacobistr. 2, 40211 Düsseldorf.
http://www.goethe-museum.com/deutsch/spies/ausstellungen.htm
14. März ...bis 2. Mai
Ausstellung: Christa Wolf zum 75. Geburtstag. Veranstalter / Ort: Stiftung Archiv der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 1557 Berlin.
...bis 17. März
Ausstellung: Beutekunst unter Napoleon. Die franzözische Schenkung an Mainz 1803. Veranstalter / Ort: Landesmuseum, Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz.
www.landesmuseum-mainz.de/start.htm
17. März, 19.00
Hermann Simon: Moses Mendelssohn. Veranstalter: Verein für die Geschichte Berlins. Ort: Vortragssaal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.
http://www.moses-in-berlin.de
19. März ...bis 27. Juni
Ausstellung: Juden Bürger Berliner. Das Gedächtnis der Familie Beer-Meyerbeer-Richter. Märkisches Museum, Poststrasse 13-14, Berlin.
19. März, 18.30
Katharina Mommsen: "...vielleicht die gebildetste Frau in Europa." Angelica Kauffmann, Goethes Freundin in Rom. Goethe-Gesellschaft Eisenach; Ort: Aula des Martin-Luther-Gymnasiums, Eisenach.
24. März, 19.00
Gerhild H. M. Komander: Berlin im 18. Jahrhundert. Veranstalter: Verein für die Geschichte Berlins. Ort: Vortragssaal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.
http://www.moses-in-berlin.de
31. März
Fünf Jahre "Sprockhöveler Salon". Veranstalter / Ort: Bildungszentrum des DGB, Sprockhövel. Informationen: 02324 / 70 63 72.
http://www.wlecklik.de/sonsalon.html
...bis 3. April
Ausstellung: Immanuel Kant: Leben - Werk - Wirkung. Veranstalter: Philosophisches Seminar der Universität Köln. Foyer der Universitäts- und Stadtbibliothek, Universitätsstraße 33, Köln-Lindenthal. Mo-Fr 9-24 h, Sa 9-16 h geöffnet.
http://www.uni-koeln.de/phil-fak/phil/home/kant.html
7. April, 19.00
Cord Branning: Der Muskauer Park. Vortragsreihe: Pücklers Gärten - Pücklers Landschaften. Veranstalter / Ort: Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloß Branitz, Kastanienallee 11.
15. bis 16. April
Konferenz: Königreich Westphalen und Großherzogtum Berg. Quellen, Forschungen, Deutungen. Veranstalter: Historisches Seminar, Uni Münster; Ort: Westfälisches Landesmuseum, Domplatz 10, Münster.
https://www.lwl.org/pipermail/westfaelische-geschichte/2003-August/000124.html
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
...die Varnhagen Gesellschaft lädt ein:
16. April bis 25. Mai
Ausstellung: "Lebens b i l d e r, die Zukunft zu bevölkern". Von Rahel Levins Salon zur 'Sammlung Varnhagen' im Foyer der Stadt- und Universitätsbibliothek Köln, Mo-Fr 9-23 Uhr, Sa 9-16 Uhr.
16. April, 19.00: Ausstellungseröffnung:
Dr. Hazel Rosenstrauch (Berlin, BBAW) liest aus ihrem Buch: Varnhagen und die Kunst des geselligen Lebens. Eine Jugend um 1800. Ort: Vortragssaal der Stadt- und Universitätsbibliothek.
Führungen finden am 17. April, 21. April, 15. Mai um 11.00; am 28. April und 12. Mai um 19.00 statt; Treffpunkt: Haupteingang der Universitätsbibliothek (an der Universitätsstraße).
aktuelle Infos:
http://www.varnhagen.info/gesellschaft.html
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
...zweite Lesung, veranstaltet von der Varnhagen Gesellschaft e. V. in Hürth:
18. April, 11.00
Hazel Rosenstrauch: Lesung aus Varnhagen und die Kunst des geselligen Lebens. Eine Jugend um 1800. Ort: Hürth, Löhrerhof, Eintritt 4,00 Euro.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
18. April, 16.00
Makkaroni und Geistesspeise. Bei Rahel und Karl August Varnhagen. Berlin, Französische Straße. Salonkonzert (Karl Maria v. Weber, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Giacomo Meyerbeer, Gaspare Luigi Spontini, mit Texten von Rahel und Karl August Varnhagen, Goethe, Heine u. a.) Mit Jutta Lampe und Gerd Wameling als Sprecher. Programmgestaltung: Götz Teutsch. Veranstalter / Ort: Berliner Philharmonie, Kammermusiksaal.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
...zum 8. Mai 1854:
150. Todestag von Lucie von Pückler-Muskau
Die Tochter des Staatskanzlers Hardenberg, die ihren Ehemann von Pappenheim zugunsten des genialen Charmeurs und Gartenkünstlers verließ, hat in Muskau nicht nur das Heilbad gegründet, sondern war während seiner Reisen Mitschöpferin der großen Parkanlagen.
"Der Zufall trennt und entrückt uns im im Leben so oft von dem und von denen, welchen wir immer nahe sein möchten, daß ich diesem Gebieter menschlicher Schicksale bei meiner längeren Entfernung von Ihnen, es wenigstens nicht allein überlassen will, in Ihrem Andenken fortzubestehen, oder meines Gedächtnisses Untergang darin zu finden."


Lucie von Pückler-Muskau an Rahel, 21. 11. 1828


ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
23. / 24. April
Tagung: George Sand und Louise Otto-Peters. Wegbereiterinnen der Frauenemanzipation. Veranstalter: Louise-Otto-Peters-Gesellschaft e. V. / Gleichstellungsbeauftragte der Universität Leipzig. Ort: Institut Français, Lumumbastr. 11-13, 04105 Leipzig. U. a. mit Vorträgen v. Renate Wiggershaus, Elisabeth Dickmann, Carol Diethe, Irina Hundt, Gisela Notz und Florence Hervé.
12. Mai, 19.00
Elke Katharina Wittich: Der Stuhl im Hause Buddenbrook. Eine literarische Kulturgeschichte des Möbels im 19. Jhd. Veranstalter / Ort: Heine-Haus e. V., Elbchaussee 31, Hamburg-Altona.
12. Mai, 18.30
Hubert Amft: Frédéric Soret: Freund Goethes und Erzieher des Erbprinzen Alexander. Goethe-Gesellschaft Eisenach; Ort: Aula des Martin-Luther-Gymnasiums, Eisenach.
13. bis 15. Mai
Dorothea-Erxleben-Symposium: Studium und Karriere. Frauen und Männer in der Medizin. Veranstalter / Ort: Gleichstellungsbeauftragte und Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
16. bis 18. Mai
Konferenz: Die Frankfurter Judengasse. Jüdisches Leben in der Frühen Neuzeit. Veranstalter: Leo-Baeck-Institut, Johann Wolfgang Goethe-Universität u. Jüdisches Museum, Ort: Museum Judengasse / Universität..
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=2320
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
21. Mai
...bitte vormerken:
Mitgliederversammlung der Varnhagen Gesellschaft e. V.
Köln, Senatssaal der Universitätsbibliothek
- Gäste sind willkommen! -
- an Mitglieder ergeht im April eine gesonderte Einladung mit Tagesordnung -
16.00 Mitgliederversammlung der Varnhagen Gesellschaft e. V.
(Wahlen ca. 17.00).
18.00 Dr. Gunter Quarg spricht über die Friedrich-von-Gentz-Handschriften in der USB Köln.
18.30 Führung durch die Ausstellung: "Lebens b i l d e r, die Zukunft zu bevölkern". Von Rahel Levins Salon zur 'Sammlung Varnhagen' im Foyer der Stadt- und Universitätsbibliothek Köln.
22. Mai 9.00
"Und Köln wollen Sie sehen! das verrückte Nest." Rahel und Varnhagen als Rheintouristen.
Stadtspaziergang und Domführung mit Dr. Nikolaus Gatter und Dr. Elke Wenzel.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
22. Mai Beginn 9.30 (ökumenischer Gottesdienst)
Varnhagen-Familientreffen Probsteikirche/Hubertus.Saal der Schützenhalle, Brilon.
12.00: Vortrag v. Dr. Armin Scholz-Behlau: 500 Jahre Familie Varnhagen;
17.00: Vortrag v. Gerhard Brökel: Die Varnhagens in Brilon.
http://www.varnhagen.de
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
...noch ein Angebot für Mitglieder der Varnhagen Gesellschaft e. V.:
23. Mai, 11.00
(bei genügendem Interesse)
Im Anschluß an die Mitgliederversammlung in Köln und das Varnhagen-Familientreffen in Brilon:
Ausflug zur Varnhagen-Bibliothek in Iserlohn, Führung (ab 11.00)
http://www.iserlohn.de/Kultur/Museen/Varnhagen_Bibliothek.php
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
3. bis 6. Juni
Tagung: Alexander von Humboldt and North America. Veranstalter/Ort: University at Buffalo (SUNY) / German Historical Institute, 1607 New Hampshire Avenue; Washington, DC; 20009.
5. Juni
Ausstellung: Fürst Pücklers Landschaftspark in Cottbus Branitz. Eine imaginäre Reise in das 19. Jahrhundert. Vortragsreihe: Pücklers Gärten - Pücklers Landschaften. Veranstalter / Ort: Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloß Branitz, Kastanienallee 11, Cottbus.
16. Juni
Sprockhöveler Salon: Das Mütterchen Rußland zeigt Krallen - Lebenswirklichkeiten von Frauen in Rußland. Veranstalter / Ort: Bildungszentrum des DGB, Sprockhövel. Informationen: 02324 / 70 63 72.
http://www.wlecklik.de/sonsalon.html
16. Juni, 18.30
Hans-Hellmut Allers: Bettina von Arnim. Veranstalter: Goethe-Gesellschaft Eisenach; Ort: Aula des Martin-Luther-Gymnasiums, Eisenach.
20. Juni ...bis 26. September
Ausstellung: Zarentochter und Großherzogin - Maria Pawlowna zwischen Weimar und Sankt Petersburg. Veranstalter: Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen, Ort: Schloßmuseum, Weimar.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
3. bis 4. Juli
Vorstandssitzung der Varnhagen Gesellschaft e. V.
Geplant ist eine Vorstandsklausur der Varnhagen Gesellschaft e.V. in Otterstedt bei Bremen, voraussichtlich mit einer Matinee. Gäste sind willkommen!
aktuelle Infos:
http://www.varnhagen.info/gesellschaft.html
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
5. bis 7. Juli
Tagung: Frauen und Frauenbilder in der europäischen jüdischen Presse. 14. Internationale Sommerakademie des Instituts für Geschichte der Juden in Österreich, St. Pölten, in Zusammenarbeit mit der ZWE Deutsche Presseforschung der Universität Bremen. Ort: Wien.
8. bis 9. Juli
Konferenz: Slippery Words, 1760-1830. Ort: University of Glamorgan, Pontypridd. Info: edwardsgavin-AT-hotmail.com [in der e-Mail-Adresse bitte -AT- durch @ ersetzen].
1. August ...bis 31. Dezember
Ausstellung: Zwischen Metternich und Talleyrand. Der Musenhof der Herzogin von Kurland im Schloß zu Löbichau. Europäische Salongeschichte. Ort: Museum Burg Posterstein, Burgberg 1, 04626 Posterstein (basiert auf der Ausstellung 2002 in Jena).
http://www.burg-posterstein.de/aktuell/musenhof.htm
30. August
Ausstellung: Zum 200sten Geburtstag von Julius von Minutoli. Zentrum für Berlin-Studien, Breite Straße 3, Berlin-Mitte. ...über die neu erschienene Biographie von Minutoli von Dorothea Minkels: 1848 gezeichnet:
http://www.neu-westend-berlin.de/Ortstei_Zeitung_27.htm#Dorothea%20Minkels
1. September, 19.00
Harald Bischoff: Die Entwicklung des Zierpflanzenbaus zur Pücklerzeit. Vortragsreihe: Pücklers Gärten - Pücklers Landschaften. Veranstalter / Ort: Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloß Branitz, Kastanienallee 11, Cottbus.
8. bis 11. September
Tagung: Georg Forster (1754-1794): Ein Aufbruch in neue Welten. Veranstalter: Georg-Forster-Gesellschaft, Ort: Kassel / Göttingen.
Tagungsaufruf (acrobat reader erforderlich):
http://www.uni-kassel.de/~dippel/gfg/aktuelles/Inhaltliche%20Vorbemerkungen.pdf
22. September, 19.00
Cécile Lowenthal-Hensel: Die Familie Mendelssohn. Veranstalter: Verein für die Geschichte Berlins. Ort: Vortragssaal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.
http://www.moses-in-berlin.de
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
...und vom 1. bis 3. Oktober: unsere Tagung
Tagung der Varnhagen Gesellschaft e. V. in Schloß Gnadenthal bei Kleve:
"...nur in Europaisch so ausdrüken". Sprachen, Politik und Geselligkeit im Varnhagenschen Kreis.
Anmeldung unter unserer Vereinsadresse erbeten!
mailto:gesellschaft@varnhagen.info
Schirmherrin der Tagung:
Dr. Barbara Hendricks MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium
"...so meint ich einen Augenblik man könne dies nur in Europaisch so ausdrüken; den anderen wünscht' ich es könne in unserer Sprache geschehen; u. ein dunkeler Gedanke ich könne es, u. möchte es; weil ich so sehr das franz.: empfand; meine zweiffel an übersetzen u. besonderes an meine fähigkeit dazu nekten mich auch; ich nahm eine alte Adresse u. übersetzte à prima vista wie man schreibt..."
Rahel Levin, 31. Januar 1807
(aus: Briefe an eine Freundin. Rahel Varnhagen an Rebecca Friedländer. Hg. v. Deborah Hertz, Köln 1988, S. 154.)
Im Salon des Ehepaars Varnhagen verkehrten viele Reisende, wurden viele Sprachen gesprochen. Der schwedische Gesandte Brinckmann oder der Amerikaner Albert Brisbane diskutierten hier über Politik und Literatur. Kosmopoliten wie Alexander von Humboldt und der Fürst von Pückler-Muskau berichteten von ihren Erlebnissen. Durch journalistische Publikationen wurden europäische und transatlantische Gesprächsthemen aus dem Varnhagenschen Kreis in die Öffentlichkeit des Vormärz getragen: Saint-Simonismus, Emanzipation des Judentums, griechischer Unabhängigkeitskampf oder Abschaffung der Sklaverei. Ein Tagungsprojekt der Varnhagen Gesellschaft e. V. will die Linien dieses Transfers nachzeichnen und untersuchen, wie - in einer Ära zunehmender nationaler Beschränktheit - europäische Perspektiven eröffnet wurden.
Rahel Levin und Karl August Varnhagen korrespondierten über Sprachgrenzen hinweg und waren in den Literaturen der Welt zu Hause. Sie übersetzten u. a. Gedichte Goethes ins Französische, bearbeiteten Racines Drama Andromache und interpretierten als erste in Deutschland die Werke Puschkins. Rahels Schwägerin Rosa Maria Assing und ihre Töchter Ottilie und Ludmilla Assing leisteten ebenfalls weltliterarische Vermittlung: mit Übertragungen altfranzösischer Lieder der Troubadours, politischer Schriften von Guiseppe Mazzini oder der Autobiographie des afroamerikanischen Bürgerrechtlers Frederick Douglass. Zeugnisse dieses Austauschs sind in den Briefen und Manuskripten der Varnhagen von Enseschen Sammlung überliefert.
Nach Rahel Varnhagen und ihre Schwestern (23.-25. Oktober 1998, Evangelische Akademie Iserlohn) und Ludmilla Assing in Florenz (21.-22. April 2000, Villa Romana, Florenz) wird dies unsere dritte Fachtagung sein. Sie findet vom 1.-3. Oktober 2004 in Schloß Gnadenthal bei Kleve statt.
Unterbringung und Verpflegung (4 Mahlzeiten) kosten 49,- Euro pro Person und Nacht im Mehrbettzimmer (Einzelzimmer + 15,- Euro Aufpreis). Die Tagungsgebühr beträgt 20,- Euro incl. Kaffee und Gebäck; der Eintritt für die Sonntagsmatinee 5,- Euro. (Tagungsgebühr/Eintritt entfallen für Mitglieder der Varnhagen Gesellschaft e. V.)
...aktuelle Hinweise und demnächst auch das Programm unter
http://www.varnhagen.info/kleve_tagung04.html
Bitte beachten: Die Anmeldung wird erst nach Eingang der Vorauszahlung wirksam.

3.10.2004
Lesung: Europäische Zeitreisen: Kleve, Paris und Preußen. Eine öffentliche Veranstaltung im Rahmen der Tagung "...nur in Europaisch so ausdrüken". Sprachen, Politik und Geselligkeit im Varnhagenschen Kreis.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
9. Glückwünsche / Ehrungen
Zu runden Geburtstagen beglückwünschen wir Frau Prof. Dr. Consolina Vigliero (3. November 2003), die Herausgeberin der Briefe Rahels an Ludwig Robert und Leiterin des uns angeschlossenen Centro Studi Rahel Levin in Turin, sowie unsere Mitglieder Dr. Michail Krausnick (30. November) und Dr. Andreas Feuchte (4. Januar 2004). - Herrn Klaus Pilberg in Münster gratulieren wir zur Geburt seines Enkels Adrian am 2. Januar; Frau Sylvia Böttcher in Freiburg zur Geburt ihres Sohnes Leander am 16. Januar.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
10. Aktuelle Publikationen unserer Mitglieder
Internationales Jahrbuch der Bettina-von Arnim-Gesellschaft. Forum für die Erforschung v. Romantik und Vormärz Bd. 15 (2003). Hg. v. Wolfgang Bunzel; darin u. a. Rezensionen zu Rahel Varnhagen v. Ursula Hudson-Wiedenmann (Robert-Briefwechsel) und Eva Lindemann (Journalistik; Forschungsliteratur).
Konrad Feilchenfeldt: Varnhagen von Ense und die Schweiz. In: Mit der Geschichte leben. Festschrift f. Peter Stadler. Hg. v. Otto Sigg, Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung 2003, S. 109-122.
Nikolaus Gatter: Robert, [...] Ludwig. In: Neue deutsche Biographie Bd. 21 (2003), S. 679f.
Aldona Gustas: ich war lange 1932. In: Poetische Sprachspiele. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hg. v. Klaus Peter Dencker. Stuttgart 2002 (= Reclam UB 18238), S. 330.
Nora Hertel: Leiden an einem beendeten Krieg. In Kambodscha gilt Gewalt in der Familie als normal. In: Forum im Überblick H. 2/03, S. 115ff.
Ulf Jacob: Fortschritt oder "Einerlei der Ewigkeit". Beobachtungen zur Schopenhauer-Rezeption des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau. In: Soziologie über die Grenzen. Europäische Perspektiven. Hg. v. Stephan Beetz, Ulf Jacob u. Anton Sterbling. Hamburg 2003, S. 357-389.
Gudrun Loster-Schneider: Flintenweiber mit Glorienschein? Hagiologisch-legendialer Code und Genderdiskurs - Überlegungen zu einem literarischen Funktionszusammenhang 1800-1850. In: Legenden. Geschichte. Theorie. Pragmatik. Hg. v. Hans-Peter Ecker. wvr 2003, S. 141-162.
dies.: "Laß mir noch Manch kleines Liedchen glücken, Das weiche Schwesterseelen einst an ihren Busen drücken". Zur Lyrik der 'Erzieherin' Caroline Rudolphi. In: Johann Friedrich Reichardt und die Literatur. Komponieren. Korrespondieren. Publizieren. Hg. v. Walter Salmen. Hildesheim/Zürich/New York: Olms 2003, S. 271-290.
dies.: "Unwünschbar fremd"? Zu Anna Seghers 'anderem' Identitätsroman Transit. In: Dennoch leben sie. Verfemte Bücher, verfolgte Autorinnen und Autoren. Zu den Auswirkungen nationalsozialistischer Literaturpolitik. Hg. v. Reiner Wild in Zusammenarbeit mit Sabina Becker, Matthias Luserke-Jaqui u. Reiner Marx. München: edition text + kritik 2003, S. 377-385.
Joachim V. Hildebrandt: Rundfunkfeatures über den Fürst-Pückler-Park und die geteilte Ortschaft Küstrin an der polnischen Grenze in der Sendung Alte und neue Heimat, WDR 5.
Jutta Nickel: Die Grammatik der guten Sitten. Zensur als stilbildendes Moment in Ludwig Börne. Eine Denkschrift von Heinrich Heine. In: Zensur im modernen deutschen Kulturraum. Hg. v. Beate Müller. Tübingen: Max Niemeyer 2003 (Studien u. Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, Bd. 94), S. 47-65.
dies.: Grabgeschichten. Zur Besichtigung einer Ortschaft im "Romanzero". In: Heine-Jb 42 (2003), S. 37-58.
Klaus Pilberg: Komet Halley. Eine kleine Geschichte des Kometen. In: Andromeda. Zeitschrift der Sternfreunde Münster e.V. Jg. 16 (2003), Nr. 4, S. 15-19.
Ernst Siebel: Das ehemalige Stadtpalais von Ernst v. Mendelssohn-Bartholdy in der Jägerstraße 53. Eine Annäherung an ein zerstörtes Gebäude. In: Mendelssohn-Studien Bd. 13 (2003), S. 305-343.
Geertje Suhr: Kindkater. Erzählungen von Katzen, Männern & besten Freundinnen. Düsseldorf: Grupello Verlag 2003 [darin eine Erzählung u. d. T. Aus dieser Friederike mußte eine Rahel werden].
Holger-Falk Trübenbach: Imitatio Christi oder Apotheose des Ichs? Die "Hymnen an die Nacht" im Lichte bildlicher Quellen aus der Antike und der Renaissance. In: Literaturwissenschaft und Linguistik, Sept. 2003, S. 234-150.
Christina Ujma: die Artikel Florence; Pfeiffer, Ida; Rome in: Literature of Travel and Exploration. An Encyclopedia. Hg. v. Jennifer Speake. London / New York 2003, S. 444-447; 935ff.; 1024-1028.
Mechthilde Vahsen: Ikarus' Schwester. In: Der Dreischneuß. Halbjahresschrift für Literatur. Marien-Blatt Verlag, Lübeck. Nr. 15, 10/2003, S.6-8.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
11. Weitere interessante Neuerscheinungen:
In der Bibliothek Europäischer Freiheitsbewegungen der Erinnerungsstätte in Schloß Rastatt (der wir für die Buchspende danken) sind als Bd. 2 Freiheit und Menschlichkeit - Ausgewählte Programmschriften von Gustav und Amalie Struve erschienen, zusammengestellt u. eingeführt v. Peter Hank, Edition Isele: Eggingen 2003, 240 S. - Olaf Briese hat in vier großformatigen Bänden unter dem Titel "Die Angst in Zeiten der Cholera", erschienen im Akademie-Verlag Berlin 2003, Dokumente zur Berliner Cholera-Epidemie 1831/32 versammelt. Natürlich sind auch die Briefe Rahels an ihren Bruder Ludwig Robert berücksichtigt. Außerdem hat Briese die Mitteilungen Karl August Varnhagens an seinen Schwager David Assing aufgenommen, dabei konnte er auf eine bisher unbeachtete Publikation von Ludwig Geiger in der Berliner klinischen Wochenschrift von 1917 zurückgreifen.
Rezension zu Olaf Briese:
http://www.sehepunkte.historicum.net/2003/09/2826.html
Mit der Geschichte der deutschen Tischgesellschaft hat sich der Arnim-Experte Stefan Nienhaus befaßt (Tübingen: Niemeyer 2003).
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
12. Die Varnhagen Gesellschaft e. V.
Vorstand
Dr. Nikolaus Gatter, Köln (Vorsitzender)
Trautlind Klara Schärr, Bremen
(Stellvertretende Vorsitzende)
Karin Laakes, Bocholt (Schatzmeisterin)
Christian Liedtke, Köln (Schriftführer)
Kornelia Löhrer, Hürth (Schriftführerin)
Dr. Elke Wenzel, Bergisch Gladbach (Fachbeirat)
Angelika Mensching-Oppenheimer, Hamburg
(überregionaler Mitgliederausschuß)
Schirmherrin / Ehrenmitglieder
Prof. Carola Stern, Berlin
Renée Kraus, prom. Phil., Dortmund
Prof. Dr. Maria Victoria Arrabal Cano, Barcelona
Prof. Dr. Jaime Vándor, Barcelona
Neue Mitglieder / Nachträge
Heiner M. Becker, Münster
Peter James Bowman, Cambridge (U. K.)
Ulrich Grammel, Heilbronn
Ursula Jülcke, Neckargemünd
Rudolf Muhs, London (U. K.)
Elmar Varnhagen, Frankfurt a. M.
...ausgeschieden sind
Dr. Hiltrud Bontrup, Hamburg
Dr. Birgit Bosold, Berlin
Dr. Heidrun Brauer, Hamburg
Dr. Christine Gerstenfeld, Berlin
Hans-Christian Oeser, Dublin (Irland)
Dr. Rüdiger Sareika, Schwerte
Professor Dr. Harald Steinhagen, Königswinter
Anna Teut-Nedljkov, Berlin
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
13. Presseschau
Über die Enthüllung der Info-Tafel zur "Geschichtsmeile Jägerstraße" in Berlin (vor der Belgischen Botschaft im ehemaligen Mendelssohn-Haus) berichtete Tobias von Schönebeck im Hauptstadtbrief, einem Hintergrund-Dienst aus Berlin für Entscheider und Multiplikatoren (Sept. 2003, Blatt 44ff.). Dabei wurde auch Rahels Salon in Haus Nr. 54 erwähnt (allerdings unzutreffend auf 1819 datiert); im selben Artikel wird unser Verein als Mitorganisator des Arbeitskreises genannt. -
Freundliche Erwähnung fand unser Almanach Bd. 1: Wenn die Geschichte um eine Ecke geht in der Festschrift 20 Jahre Förderung: Stiftung Preußische Seehandlung 1983-2003. Über die Trägerin der Rahel-Varnhagen-Medaille Aldona Gustas heißt es S. 193: "Sie steht in enger Beziehung zur Varnhagen Gesellschaft, in deren Zeitschrift [...] sie ihre Beobachtungen bei der Lektüre von Rahel Varnhagen von Enses Wetternotizen in einem von Kornelia Löhrer illustrierten Aufsatz Rahel Varnhagens Wetternotizen mitteilt."
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
14. Arbeitsvorhaben aus dem Mitgliederkreis
Heiner M. Beckerediert für einen französischen Verleger die Briefe Bakunins; Peter James Bowman arbeitet über Pücklers Englandreise. - Marianne Henn wird gemeinsam mit Sabine Sievern ein Sonderheft der Zeitschrift Seminar: A Journal of Germanic Studies zum Thema "Immigrant / Emigrant Experience and German Culture" herausgeben. - Konrad Feilchenfeldt ist Mitherausgeber der Festschrift des Freien Deutschen Hochstifts für Christoph Perels und in diesem Band mit einem Beitrag über Rezeption von Caspar David Friedrich vertreten. - Lorely French befaßt sich im Rahmen der Women in German Studies mit Leistungen von Übersetzerinnen. - Irina Hundt gehört dem Vorstand der Berliner Dépendance der Heine-Gesellschaft an, die im Dezember 2003 in der Akademischen Buchhandlung am Gendarmenmarkt gegründet wurde. - Cécile Lowenthal-Hensel veröffentlicht in Kürze den ersten Band ihrer Biographie des Malers und Porträtisten Wilhelm Hensel, der im Gebrüder Mann Verlag, Berlin erscheint, außerdem wird der Bestandskatalog der Zeichnungen in der Nationalgalerie / Stiftung Preußischer Kulturbesitz erwartet. - Rudolf Muhs referierte bei den 29. Internationalen Nestroy-Gesprächen in Schechat bei Wien und bei der Tagung Migration and Transfer from Germany to Britain 1600 - 1914 im Großbritannien-Zentrum der Humboldt-Universität. - Stefanie Ohnesorg wird die Erträge ihres Afrika-Projektsemesters an der University of Tennessee veröffentlichen. - Johannes Saltzwedel rezensierte im SPIEGEL die von Heinz Härtl herausgegebenen Arnim-Brentano-Anekdoten. - Ernst Siebel stellte auf der Tagung Villa in Suburbia der Arbeitsstelle für europäische Stadtgeschichte (TU Berlin) die diversen Liegenschaften der Bankiersfamilie Mendelssohn in Berlin vor.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
15. Schnee aus dem vergangenen Jahr...
Mit der Lesung in Steinfurt (9. 2.2003), dem Besuch der Ausstellung Westfalen um 1800 in Münster (1. 3.2003) und der MV in Berlin incl. Vortrag und Führung (7.-9. 6.2003) war der Veranstaltungskalender für 2003 schon gut gefüllt. Am 2. November kam ein Pückler-Nachmittag im Deutschen Gartenbaumuseum Erfurt hinzu: eine Lesung von Angelika Mensching-Oppenheimer und Nikolaus Gatter aus dem Briefwechsel des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau mit Ludmilla Assing, bei der Ulf Jacob zum Auftakt über Probleme der Pückler-Forschung referierte (der Vortrag erscheint demnächst im Almanach Bd. 3: Der Sopha schön und doch zum Lottern").
Am 6. November richtete Christiane Nägler mit Nikolaus Gatter an der VHS in Wiesbaden einen Salonabend zu Rahel und Henriette Herz aus, unterstützt durch die Varnhagen Gesellschaft e. V. und das Aktive Jüdische Museum Spiegelgasse. Ein zweiter Abend (20.11.2003) mit Rezitation von Corinna Schnabel widmete sich Bettine von Arnim und Henriette Solmar.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
16. ...und weitere Aktivitäten des Vorstands.
Hinzu kamen der Arbeitskreis "Geschichtsmeile Jägerstraße", den die Mendelssohn-Gesellschaft initiiert hat, das Berliner Treffen der Arbeitsgemeinschaft Jüdische Sammlungen und eine Arbeitstagung zur Zukunft der ALG - Arbeitsgemeinschaft der Literarischen Gesellschaften, Berlin.
Die "Geschichtsmeile Jägerstraße" konnte übrigens einen neuen Erfolg feiern: Am 21. Januar wurde im Beisein von Kultursenator Dr. Thomas Flierl um 15.00 Uhr die Gedenktafel am ehemaligen Bankhaus der Mendelssohns in der Jägerstraße enthüllt. Näheres unter:
http://www.geschichtsmeile-jaegerstrasse.de
An einer Tagung über Jewish Gender Studies, die Kirsten Heinsohn am Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg ausrichtete (20.-22.10.), nahm Angelika Mensching-Oppenheimer für uns teil. Von rund 20 Wissenschaftlern wurden u. a. neue Perspektiven zum Thema Frau im Judentum, jüdische Maskulinität, Familien- und Körperpolitik diskutiert. Die Referentinnen Barbara Hahn, Deborah Hertz und Liliane Weissberg gaben ihre Autogramme für das Vereinsalbum.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Varnhagen Gesellschaft e. V. durch Ihren Beitritt oder eine Spende:
Kontoinhaber: Varnhagen Gesellschaft e. V.

Spenden und Beiträge sind steuerlich absetzbar.
Wenn Sie Mitglied der Varnhagen Gesellschaft werden wollen: ein Formular für die schriftliche Beitrittserklärung finden Sie unter
http://www.varnhagen.info/beitritt.html
unsere Anschrift:
Varnhagen Gesellschaft e. V.
Weisshausstr. 17
D-50939 Köln
fon ++ 49 (0) 221 42 54 30
fax ++ 49 (0) 22 33 69 27 31
mailto:gesellschaft@varnhagen.info
Unser Mitgliedsbeitrag beträgt:
- für Personen monatlich 2 Euro (Jahresbeitrag 24 Euro);
für Studierende (mit Nachweis) monatlich 1 Euro (Jahresbeitrag 12 Euro);
- für Institutionen jährlich 60 Euro (kostenloser und portofreier Bezug aller Publikationen).
Mitglieder erhalten - soweit noch vorhanden - die bisher erschienenen gazzettino-Ausgaben sowie alle bisherigen Jahresgaben zugesandt, zweimal jährlich den neuen Gazzettino, jährlich eine Jahresgabe und freien Eintritt zu unseren Veranstaltungen. Institutionelle Mitglieder erhalten alle Publikationen kostenfrei und unaufgefordert zugesandt.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

01.02.2004

zurück
Salon Publikationen Projekte Verein Aktuell