Publikationen
Gazzettino
Mitteilungsblatt No.27 (2011)

 

[Gästebuch]

[Kontakt]

 

(Künstler)Textprobe
(Sammlung)Textprobe
 
Abstract
 
 
...Gazzettino Archiv
No. 1 - 26
Salon Publikationen Projekte Verein Aktuell
         

 

 

Köln, im März 2011

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Gazzetino
Mitteilungen der Varnhagen Gesellschaft e. V.
No. 27 (2010)
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
INHALTSÜBERSICHT

1. Noch ein Buch des Andenkens: Rahels Roadshow
2. Liszt-Jahr 2011 mit Varnhagen-Karikatur eröffnet?
3. Neues von den Varnhagens...
4. ...und Neues von unseren Mitgliedern
5. Termine: empfehlenswerte Veranstaltungen
6. Die Varnhagen Gesellschaft e. V.
7. Aus der Vorstandsarbeit
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
1. NOCH EIN BUCH DES ANDENKENS: RAHELS ROADSHOW
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Eine nach Karl August Varnhagens Handexemplar, mit dessen Ergänzungen,
Namensauflösungen und Kommentaren textkritisch edierte, sechsbändige Ausgabe
von Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde bereitet der Göttinger
Wallstein-Verlag für das Frühjahr vor. Erst im letzten Jahr war von Matthes
& Seitz in Berlin dieses 'Ur-Werk' der Rahel in der einbändigen
Privatdruck-Fassung von 1833 neu gesetzt und mit einem Nachwort von Ulrike
Landfester gedruckt worden. Die bekanntere dreibändige Buchhandels-Ausgabe
erschien 1834. Eine komplettierte Neuauflage hatte Varnhagen zwar
vorbereitet, doch wurde sie nie gedruckt, trotz einzelner Ankündigungen. Das
von Barbara Hahn editorisch betreute und gemeinsam von der Deutschen
Akademie für Sprache und Dichtung und der Wüstenrot Stiftung veröffentlichte
Werk wird im Rahmen der Edition Rahel Levin Varnhagen erscheinen und in
einer von der Wüstenrot-Stiftung gesponsorten mehrmonatigen Lesetournee
vorgestellt, wobei die Herausgeberin von Brigitte Kronauer, die ein Vorwort
beisteuerte, und Schauspielerinnen wie Corinna Harfouch, Marietta Bürger und
Helene Grass begleitet wird. Stationen sind Berlin (16. März), Leipzig (8.
März), Köln (5. Mai), Stuttgart (9. Mai), Frankfurt am Main (24. November).
Informationen zum Buch finden sich unter:
http://www.wallstein-verlag.de/9783835305281.html

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
2. LISZT-JAHR 2011 MIT VARNHAGEN KARIKATUR ERÖFFNET?
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Am 22. Oktober gedenkt die Musikwelt des 200jährigen Geburtstags von Franz
Liszt. Die Stiftung Weimarer Klassik widmet dem Komponisten und Weltbürger,
der in Weimar in Gesellschaft der Fürstin Sayn-Wittgenstein den Höhepunkt
seines Ruhms erlebte, Konzerte, Vorträge und eine große Sonderausstellung.
Das regelmäßig aktualisierte Veranstaltungsprogramm findet sich hier:
http://www.liszt-2011.de/cps/rde/xchg/liszt/hs.xsl/index.html
Für dieses Programm wirbt die Stiftung mit einem Leporello nach einer
Karikatur von Theodor Hosemann aus dem Jahr 1842, die Liszt im Konzertsaal
zeigen soll.
Vielleicht ist es der Auftritt in der Berliner Singakademie, dem der König
von Preußen, aber auch Karl August Varnhagen am 27.12.1841 beiwohnte
(Tagebücher, Bd. 1, Leipzig: F. A. Brockhaus 1861, S. 385 f.):
"Abends im Saale der Singakademie Konzert von Liszt, ohne Orchester; er
spielte ganz allein, wunderbar, beispiellos, zauberhaft, mit allgemeinem
heftigsten Beifall. Seit Paganini hab' ich keinen solchen Meister gehört.
Die Ouvertüre zu 'Wilhelm Tell', eine Fantasie über Motive aus 'Robert dem
Teufel', und 'Erlkönig' von Schubert waren am schönsten. Wir hatten ganz
nahe Plätze, und sahen den geistvollen, feinen, schönen Mann ganz genau.
Zuletzt spielte er einen chromatischen Galopp, den ich nicht aushalten
konnte; er hatte meine Pulse in seiner Gewalt, und sein Spiel beschleunigte
sie so, daß ich schwindlig wurde. - Der König war in seiner Loge, der Graf
von Nassau, Prinz und Prinzessin Karl, Prinz August, der Kronprinz von
Württemberg. Ferner Meyerbeer, Felix Mendelssohn, Spontini, Rellstab,
Spiker, eine Menge von Bekannten."
Eine Abbildung der Karikatur findet sich hier:
<http://www.fnp.de/fnp/nachrichten/kultur/das-lisztfestprogramm_rmn01.c.860
8326.de.html>
Auf dem Prospekt der Weimarer Klassik-Stiftung ist die Karikatur von Franz
Liszt im Konzert abgebildet. Als dritten von links, hinter einer durstig
trinkenden Zuhörerin und der mit einer Haube gekleideten auf "ganz nahen
Plätzen", hat Theodor Hosemann einen bebrillten, blonden Herrn mit
Stehkragen gezeichnet, der Ähnlichkeit mit Varnhagen hat. Liszts Tochter
Cosima, die spätere Ehefrau Richard Wagners, hat Teile des Tagebuchs für die
Revue Germanique ins Französische übersetzt.

MEHR ÜBER LISZT IN VARNHAGENS AUFZEICHNUNGEN
In Anbetracht ihrer herzlichen Freundschaft mit der Fürstin von
Wittgenstein und mit Liszts Töchtern, insbesondere Cosima (mit deren Mutter,
der Gräfin d'Agoult, Varnhagen viele Briefe wechselte), traf Ludmilla Assing
bei Herausgabe der Tagebücher ihres Onkels eine für den Komponisten
schmeichelhafte Auswahl. Kritischere Bemerkungen (etwa in Einträgen vom
24.8.1854, 14.3. und 18.5.1857) blieben ungedruckt. Gewürdigt wurden sein
ungeheurer Erfolg in Berlin, seine Großzügigkeit im Gewähren von
Benefiz-Konzerten und ermäßigtem Eintritt für Studenten, seine Virtuosität,
die ihn im Todesjahr 1858 nicht weniger begeisterte als 1841. Skeptischere
Kommentare, die ungedruckt blieben, widmete Varnhagen der Hinwendung zum
Katholizismus, die Liszt vollzog: "Liszt soll eifrig katholisch sein". heißt
es im Tagebuch vom 28.9.1855: "Katholisch, das mag gelten; aber eifrig! Und
er war es gewiß nicht von jeher, ist es erst geworden; was soll man dazu
sagen, wenn einer im Laufe des Lebens zu dieser Entwicklung reift! Freilich,
Sünden zu bereuen hat jeder, und sie zu büßen ist nichts so bequem als die
katholische Kirche." Über einen Besuch des Komponisten findet sich im selben
Jahr unter dem 10.12. folgender Bericht: "Gegen Abend kam Hr Franz Liszt und
blieb eine gute Stunde. Wir kamen von seinen Töchtern auf die Gräfin
d'Agoult zu sprechen, und mit liebenswürdiger Offenheit und guter Laune,
munter, ernst, scherzhaft, bisweilen beißend, erörterte er das ganze
Verhältniß; zum Theil sprach er Französisch, das schien ihm - wenigstens bei
diesem Gegenstande - bequemer. Ludmilla war voll Erstaunen über den Inhalt
und die Art dieser Enthüllungen. Er hat nichts dagegen, wenn die Gräfin
hieherkommen will, er will ihr die Töchter herzlich gern überlassen, denen
sie ganz im Stande ist ein reichliches Loos zu bereiten, aber sie thut es
nicht, sie hat sich bisher um die Kinder gar nicht bekümmert; nicht er hat
mit der Gräfin gebrochen, sie hat ihn fortgeschickt, nach zehn Jahren
engster Verbindung; j'ai le malheur de lui déplaire horriblement! Elle a les
allures d'un caractère. Elle ne fait rien que des phrases. Je suis dans la
situation de ne pouvoir pas parler sur Mad. d'Agoult, je dois me taire. Und
tausend solcher Reden, allerlei Angaben, Thatsachen aus der Wirklichkeit,
Geldsachen etc. Unter andern erzählte er von seinen Musiksachen. Ranke hat
ihn neulich in Gesellschaft angeredet: 'Sie wollen also in der Musik alle
Klassizität zerstören?' Liszt antwortete ihm: 'Aber, Herr Professor, halten
Sie mich denn für einen dummen Jungen?' Damit war Ranke denn als solcher
hingestellt, und wußte nichts weiter zu sagen, sondern biß sich in die
Lippen. Ihn sind schon oft solche kleinen Züchtigungen widerfahren, aber er
und Caspar haben das dickste Fell!"

GOTTFRIED KELLER bedankte sich für ein Foto Ludmilla Assings mit den Worten
(12. März 1867:) "Gestern habe ich auch zwei niedliche Pendants für mein
Album gekauft: Eine Photographie Liszts als Abbé und eine der Gräfin
Hahn-Hahn als Nonne, zwei trostlos pikante Bilder! Sie kommen intim
aufeinander zu liegen, wenn man das Buch zuklappt, und küssen sich dann, wie
ich schon in stillen Nächten gemerkt habe." (Gesammelte Briefe. In vier
Bänden hg. v. Carl Helbling. Bd. 2, Bern 1951, S. 115.)

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
3. NEUES VON DEN VARNHAGENS...
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Der in No. 25 erwähnte und dort kurz resümierte Vortrag über Karl August
Varnhagen und die Goethe-Philologie, den KONRAD FEILCHENFELDT auf Einladung von Volkmar Hansen im Düsseldorfer Goethe-Museum gehalten hat, wurde in einer Festschrift zum 85. Geburtstag von Katharina Mommsen veröffentlicht.
Der im Bernstein-Verlag Gebr. Remmel in Bonn erschienene Band Liber
Amicorum
wurde am 18. September 2010 im Hotel Elephant bei einer Gala der
Jubilarin überreicht.

Von Varnhagens deutsch-russischer Mittlerleistung handelt der Aufsatz Karl
August Varnhagen von Ense als Vermittler russischer Literatur
von Peter
Goßens, den wir wegen der Korrespondenz zwischen Varnhagen und Karl Grün
beraten konnten. Er findet sich im Journal of Humanities Institute der State
University Togliatti, Russland (TSU), 2 (2010), H. 8, S. 67-75, Sonderheft
hg. v. EY Prokofiev: Proceedings der Internationalen wissenschaftlichen
Konferenz Dialog zwischen Russland und Deutschland: philologische und
soziokulturelle Aspekte
.

Von URSULA ISSELSTEIN erschien (ebenfalls in deutscher Sprache) in der
Festschrift Studi di Letterature e Linguistica, dedicati a Anna Lucia
Giavotto
, herausgegeben von Serena Spazzarini (Università gegli Studi di
Genova, Genova 2010) der Aufsatz "Die ganze neue europäische Liebe". Rahel
Levin Varnhagens "größte Türpitüde"
(S. 179-205). Darin geht es um den
psychologischen und sozialen Hintergrund, der zur leidenschaftlichen und
katastrophal verlaufenen Beziehung Rahels zum spanischen Gesandten Don
Rafael de Urquijo führte.

In den Heilbronner Kleist-Blättern Nr. 21 erschien Ende 2009 ein Aufsatz
von Peter Staengle über den Kleistforscher S. Rahmer und seine Nachkommen;
Rahmer hatte sich auch mit dem Verhältnis Rahel und Karl August Varnhagens
zu Kleist beschäftigt.
Das Inhaltsverzeichnis findet sich auf den Seiten des Heilbronner
Kleist-Archivs, wo das Heft zum Preis von 20 EUR bestellt werden kann:
http://www.kleist.org/hkb/hkbinhalt.htm#21
Damit sei auch an das Kleist-Todestag erinnert, der sich am 21. November
zum 200. Male jährt. Auf die schockierende Nachricht reagierte Rahel mit
größerem Verständnis als die meisten Zeitgenossen: "Du weißt doch, daß sich
Heinrich Kleist erschossen hat", schrieb sie an Karl August, "er sich in den
Mund, und einer Mad. Vogel in's Herz; bei Stimming: wenn man von Potsdam
hierher fährt. Der Tod ist so schwarz, und das Leben will doch nicht gehen."

Eine Erwähnung Rahels, deren Biographie für eine Gedenkbibliothek
ausgewählt wurde, findet sich in Madge Jenisons: Sunwise Turn. Zwei
Buchhändlerinnen in New York
, worauf uns MECHTHILDE VAHSEN aufmerksam
machte. Das 1923 erschienene Buch wurde in der Übersetzung von Ariane
Böckler in der edition ebersbach, Berlin 2007, von Marion Voigt
herausgegeben, die wir an dieser Stelle herzlich grüßen möchten.

CHAMISSO-FORUM UND WEITERE INTERNET-LINKS
Von Dr. Jobst Thürauf (Sylt), einem entfernten Nachfahren von Adelbert von
Chamisso, erfuhren wir, dass im World Wide Web ein Chamisso-Blog und nunmehr
- "ausgerechnet in dem brandenburgischen Provinznest Kunersdorf"
(Selbstdarstellung) - auch eine Chamisso-Gesellschaft etabliert hat, der wir
- in Erinnerung an die gute Freundschaft der Assings und Varnhagens mit dem
Dichter Chamisso - Glück und Erfolg wünschen!
http://chamisso-forum.blogspot.com/search/label/Chamisso-Gesellschaft
Zu den ersten Aktivitäten gehört die Einrichtung einer Lesereihe im Museum
Kunersdorf, die für Herbst auch schon eine Lesung aus Briefen Rahels
vorsieht (Näheres im Terminteil).

Das unter anderem mit der böhmisch-deutschen Geschichte befasste
Internetportal "Letnapark - Prager Kleine Seiten" hat aus unserer
Vereinsseite die Bilderserie "Der verlorene Salon" übernommen:
http://www.letnapark-prager-kleine-seiten.com/der-verlorene-salon.html

Für den rheinischen Vormärz-Politiker und Revolutionär von 1848 Franz
Raveaux (1810-1851) hat dessen Biograph Jörg Hallerbach eine Internetseite
als "Franz Raveaux-Archiv" eingerichtet, das nach und nach mit Büchern,
Quellen und biographischen Daten aufgefüllt wird. Die nützliche Internetseite findet sich unter http://raveaux.bibliofil.de/

facebook

Facebook ist eine - oft kritisch beobachtetes, aber von Millionen genutzte
- "soziale Internet-Plattform. Auch die Varnhagen Gesellschaft verbreitet
neuerdings Nachrichten über eine allen Facebook-Nutzern zugängliche Seite,
die auch von Nicht-Mitgliedern unseres Vereins genutzt wird:
http://www.facebook.com/group.php?gid=336344156915
Hier finden sich Bilder, Ankündigungen von Veranstaltungen und links zu
Presse-Rezensionen, die unseren Verein betreffen. Auf Facebook kann man sein
"Profilbild" selbst wählen; unseres zeigt eine der ersten Aktivitäten des
Vereins: das Sortieren der Stern-Kataloge. Apropos - die italienische
Assing-Forscherin hat sich Ludmilla Assings Selbstporträt als Profilbild
erwählt.

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
4. ...UND NEUES VON UNSEREN MITGLIEDERN
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

MICHAIL KRAUSNICK legte ein Buch vor, das sich mit Goethe und Christiane
Vulpius befasst. Es erschien, aus Briefen und Dokumenten komponiert, mit
einer Hommage des verstorbenen Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch unter dem
Titel Denn du bist mein Liebstes auf der Welt - die Geschichte einer wilden
Ehe
. In derselben Reihe Absender der edition durchblick, Neckargemünd,
erschien von Krausnick bereits Gottfried August Bürger: Die Geschichte
meiner unglückseligen Ehe
, im Verlag Wellhoefer: Du bist mir so unendlich
lieb
, Auszüge aus der Korrespondenz von Clara Wieck, Robert Schumann,
Johannes Brahms.

PAOLA FERRUTA publizierte in der Österreichischen Zeitschrift für
Geschichtswissenschaft 21 (2010), H. 1: Naturwissenschaftliche Auffassung
des Menschen, symbolische Gesellschaftsordnung und geschlechtlich codierte
Moralphysiologie in der saint-simonistischen Bewegung um 1889
(S. 37-64).

In der Literaturzeitschrift RHEIN! Nr. 1, herausgegeben vom Verein
Kunstgeflecht i. Gr., veröffentlichte NIKOLAUS GATTER zwei Gedichte. Der
Band, zu dem er eine Biographie Ludmilla Assings mit Seitenblicken zu
Varnhagen beigesteuert hatte - Akteure eines Umbruchs, Band 3 einer Reihe
von Porträts der Männer und Frauen von 1848, herausgegeben von Walter
Schmidt, FIDFES-Verlag Berlin 2010 - , wurde von Jürgen Hofmann in der
Zeitschrift Z Nr. 85, März 2011, S. 187 ff. besprochen.

Über James Ensor, Heinrich Heine und "Die seltsamen Insekten" schrieb
CHRISTIAN LIEDTKE im Heine-Jahrbuch 49 (2010) (S. 242-249).

JÜRGEN LINK stellte Normalismustheoretische Überlegungen im Archiv für
Mediengeschichte 9 (2009) an: Über die normalisierende Funktion
apokalyptischer Visione
.

Von HANNAH LOTTE LUND erschien in der Zeitschrift für Religions- und
Geistesgeschichte 62 (2010), H. 3: "Sie schenkte mir drei Tassen
Spruch...". Wilhelm von Humboldt und die Anfänge der deutsch-jüdischen
Geselligkeit in den Briefen der Berliner Salongesellschaft
(S. 227-247).

DIRK SANGMEISTER veröffentlichte 2010 beim Ulenspiegel Verlag, Erfurt und
Waltershausen: Seume und einige seiner Zeitgenossen. Beiträge zu Leben und
Werk eines eigensinnigen Spätaufklärers
(Reihe Deutschlands 18. Jahrhundert, Studien 2). Das Buch erschließt neue Quellen zu Seume, insbesondere Tagebücher und Briefe von Karl Morgenstern, und ist dem Andenken unseres verstorbenen Mitglieds JÖRG DREWS gewidmet.

Von RICHARD SPEICH erschien 2010 im Klaus Hess Verlag, Göttingen das Buch
Sie bauten, doch sie blieben nicht. Zur Steinkreisarchitektur der Wanderhirten in der Namib, das im Namibia-Magazin 3/2010 rezensiert wurde.

Einen Vortrag über seine schon fünfzehn Jahre währenden Bemühungen, Karl
August VARNHAGENS BIBLIOTHEK in einer Datenbank zu rekonstruieren, hielt der Neuköllner Bibliothekar FRANK GROTHE am 7. Februar 2011 im Montagsklub der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Am 22. Februar sprach unser Mitglied ULF JACOB in der Urania über Das
schillernde Leben des Fürsten Pückler
.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
5. TERMINE: EMPFEHLENSWERTE VERANSTALTUNGEN
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

9. März (Beginn: 10.00) ...bis 12. März

Tagung: Buchkulturen des deutschen Humanismus (1430-1530). Netzwerke und
Kristallisationspunkte.
U. a. mit einem Vortrag des Leiters der
Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, Eef Overgauuw.
Veranstalter: Interdisziplinäres Zentrum Mittelalter - Renaissance - Frühe
Neuzeit
der Freien Universität Berlin in Kooperation mit der
Staatsbibliothek zu Berlin. Ort: Simón-Bolívar-Saal der Staatsbibliothek zu
Berlin, Potsdamer Straße, Anmeldung: Tel. 030 / 838 520 30.

11. März, 19.30
Monica Keichel: Rahel Varnhagen und die bürgerliche Salonkultur nach
1800.
Eintritt: 5,00 EUR. Stadtbücherei, Zanderstraße 3, 61231 Bad Nauheim.

11. März, 9.00
Konferenz: Integer Vitae. Die Zeltersche Liedertafel als kulturgeschichtliches Phänomen (1809-1832). Veranstalter / Ort:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiegebäude am
Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin.

12. März, 14.00
Gerhild Komander: Frauen in Mitte. Ein Stadtspaziergang zum Internationalen Frauentag durch das alte Berlin. Teilnahmegebühr 5 / 2,50 EUR. Veranstalter: VHS Reinickendorf, Treffpunkt: Nikolaikirchplatz, am großen Stadtsiegel vor der Nikolaikirche, Berlin.

14. März, 17.00
Montagsclub der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften: Urte
von Berg stellt ihr Buch über Patriotische Salons in Berlin (1806-1813) vor. Veranstalter / Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Raum 230, Jägerstraße
22/23, 10117 Berlin.

14. März, 19.00
Lesung unseres Mitglieds Hazel Rosenstrauch aus JUDEN NARREN DEUTSCHE.
Eintritt 2 EUR, Veranstalter / Ort: Restaurant Schalom, Carolastraße 5,
09111 Chemnitz; Anmeldung: Tel. 0371 / 6957769.

14. März, 19.30
Charlotte Mathilde - Württembergs erste Königin. Vortrag unseres
Mitglieds Jutta Rebmann. Eintritt 7 / 5 EUR. Veranstalter: Volkshochschule
Calw, Ort: Ostelsheim, Bürgersaal, Calwer Straße 7.

14. März ...bis 18. März
Tagung: Klassik - Romantik. Zur Epochendiskussion der deutschen Literatur
um 1800
. Veranstalter: Stiftung Weimarer Klassik / Forschungszentrum
Laboratorium Aufklärung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Ort:
Klassik-Kolleg im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums, Weimar.

15. März (Eröffnung 19.00) ...bis Juli
Ausstellung: Flucht und Verwandlung. Nelly Sachs, Schriftstellerin, Berlin
/ Stockholm
. Veranstalter/Ort: Jüdisches Museum Frankfurt,Untermainkai
14-15.

15. März, 19.00
Karl Koch: Goethe-Hass und Goethe-Buhlschaft bei Arno Schmidt
(1914-1979).
Veranstalter: Klassik Stiftung Weimar. Herzogin Anna Amalia
Bibliothek, Studienzentrum, Platz der Demokratie 4, Weimar.

16. März (Beginn 14.00) ...bis 18. März
Karl Ferdinand Gutzkow. Publizistik, Literatur und Buchmarkt zwischen
Vormärz und Gründerzeit.
Konferenz des Editionsprojekts www.gutzkow.de,
Ort: Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Hörsaal P 10. Anmeldung (bis 9.
März) beim Institut für Buchwissenschaft clawall@students.uni-mainz.de

16. März, 18.00
Öffentliche Führung durch die Ausstellung: Eine Bibliothek macht
Geschichte. 350 Jahre Staatsbibliothek zu Berlin.
Eintritt 6 EUR. Deutsches
Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Info: Tel. 030 /
20304 444.

16. März, 19.00
"Glück..., dem Philisternest Hamburg, entronnen zu sein". Vortrag unseres
Mitglieds Nikolaus Gatter über Ottilie und Ludmilla Assing und ihr Hamburger
Elternhaus. Eintritt 5 EUR, Mitglieder frei. Veranstalter/Ort: Heine-Haus,
Elbchaussee 31, 22765 Hamburg-Altona.

16. März, 19.30
Rahel - ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Sechsbändige kritische
Ausgabe. Buchpremiere der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der
Wüstenrot Stiftung und des Wallstein-Verlags mit der Herausgeberin Barbara
Hahn, Brigitte Kronauer und Corinna Harfouch. Eintritt frei mit Platzkarte,
zu reservieren unter Tel. unter 030/25993488 oder reservierung - at -
jmberlin.de. Ort: Jüdisches Museum Berlin, Großer Saal.

17. März ...bis 20. März
10. internationaler DSGL-Kongress. Mit einem Vortrag unseres Mitglieds
Andrea Micke-Serin über Découverte de la suggestopédie en français.
Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für suggestopädisches Lehren und Lernen
(DSGL), Ort: Quality Hotel Country Park, Thiemendorfer Mark 2, 06796
Sandersdorf-Brehna (bei Leipzig).

18. März, 20.00
Rahel - ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Sechsbändige kritische
Ausgabe. Buchpremiere der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der
Wüstenrot Stiftung und des Wallstein-Verlags. Mit der Herausgeberin Barbara
Hahn, Brigitte Kronauer und Corinna Harfouch. Eintritt: 3 / 2 EUR. Ort: Haus
des Buches, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig.

18. März, 20.00
Unser Mitglied Hazel Rosenstrauch liest aus: JUDEN NARREN DEUTSCHE in der
Alten Nikolaischule direkt neben der Nikolaikirche, Leipzig.

22. März, 19.00
Friederike Seyfried: Der Ausstellungs- und Museumsgestalter.
Vortragsreihe Karl Richard Lepsius. Veranstalter: Ägyptisches Museum,
Papyrussammlung / Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Ort:
Pergamon-Museum, Theodor-Wiegand-Saal, Berlin.

23. März, 16.00
Ich riss des Herzens Furchen auf. Konzertlesung mit Anja Bilabel.
Eintritt 10 / 8 EUR (incl. Pausengetränk). Veranstalter / Ort: DKV-Residenz
am Tibusplatz 1-7, 48143 Münster.

24. März, 20.00
JUDEN NARREN DEUTSCHE. Lesung und Gespräch unseres Mitglieds Hazel
Rosenstrauch mit Wolfgang Benz vom Zentrum für Antisemitismusforschung über
das Buch. Veranstalter / Ort: Literaturforum im Brechthaus, Chausseestraße
125, Berlin.

25. März (Beginn: 9.00) bis 27. März
Konferenz: Prähistorische und antike Göttinnen. Befunde - Interpretation -
Rezeption
. Veranstalter: FemArc-Netzwerk archäologisch arbeitender Frauen
e.V.; Archäologische Sammlung der Städtischen Museen Heilbronn, Ort:
Städtische Museen und Deutschhofkeller, Deutschhofstraße 6, 74072 Heilbronn.
Info: a.kieburg@web.de

26. März, 16.00
Gefährte Chamisso. Joochen Labs liest aus seinem Roman Späte Reise.
Eintritt 5 EUR. Veranstalter / Ort: Kunersdorfer Musenhof -
Chamisso-Literaturhaus, Dorfstraße 1, 16295 Bliesdorf, Info Tel. 033456 / 15
12 27.

...bis 27. März:

Ausstellung: Vivat! Huldigungsschriften am Weimarer Hof. Ausstellung im
Renaissancesaal der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Weimar.

28. März, 18.30
Vortrag unseres Mitglieds Michael S. Cullen: Die Rückführung der Quadriga
nach den Befreiungskriegen gegen Napoleon.
Veranstalter: Verein für die
Geschichte Berlins, Ort: Ferdinand-Friedensburg-Saal des Berliner Rathauses
(Raum 338), 3. Etage, Eingang Jüdenstraße, Treppenhaus links, Berlin.

30. März, 18.00
Öffentliche Führung durch die Ausstellung: Eine Bibliothek macht
Geschichte. 350 Jahre Staatsbibliothek zu Berlin.
Eintritt 6 EUR. Deutsches
Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Info: Tel. 030 /
20304 444.

31. März (Beginn: 13.00) ...bis 1. April
Konferenz: Adel und Militär in grenzüberschreitender Perspektive.
Veranstalter: Deutsch-niederländischer Arbeitskris für Adelsgeschichte /
Niedersächsisches Landesarchiv-Staatsarchiv Osnabrück, Ort: Museumsdorf
Cloppenburg

2. April, 12.00
Exkursion der Varnhagen Gesellschaft in die Ausstellung Napoleon in Europa
- Traum und Trauma
. Für Mitglieder ist der Ausstellungseintritt frei, um
Voranmeldung wird gebeten. Eingang der Kunst- und Ausstellungshalle der
Bundesrepublik Deutschland , Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn.

2. April, 17.00
Bettina von Arnim - zu Gast bei Franz Liszt. Literarisch-musikalisches
Porträt mit Texten und Kompositionen von Bettina von Arnim. Veranstalter /
Ort: ArtCafé Jagemann, 1. Etage, Herderplatz 16, Weimar.

5. April, 19.00
Angelika Lohwasser: Über Ägypten hinaus - die Archäologie Nubiens.
Vortragsreihe Karl Richard Lepsius. Veranstalter: Ägyptisches Museum,
Papyrussammlung / Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Ort:
Pergamon-Museum, Theodor-Wiegand-Saal, Berlin.

6. April, 19.00
Blanche Kommerell: "...soviel Hölle, soviel Paradies". Alma Mahler-Werfel
(1879-1964)
. Veranstalter / Ort: Heine-Haus, Elbchaussee 31, 22765 Hamburg.

8. April (Beginn: 14.00) ...bis 9. April
Konferenz: Salomon Heine in Hamburg - Geschäft & Gemeinsinn. Moderiert
von unserem Mitglied Beate Borowka-Clausberg, u. a. mit einem Referat
unseres Mitglieds Christian Liedtke über Julius Campe und die Familie
Heine.
Veranstalter / Ort: Heine-Haus, Elbchaussee 31, 22765 Hamburg;
Plangsche Villa im Heine-Park, Elbchaussee 43.

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
8. / 9. April: Die Varnhagen Gesellschaft in Köln
Freitag, 8. April: 14.00: Besichtigung der Archäologischen Zone mit den
Ausgrabungen der mittelalterlichen Synagoge. Treffpunkt: Köln, Vorplatz
Historisches Rathaus.
19.00: Benefizlesung mit Geertje Suhr (Chicago) für die Varnhagen
Gesellschaft. Marzellus-Buchservice, Sternengasse 1b, 50676 Köln.

Samstag, 9. April
10.30: Altstadtspaziergang u. a. zum Denkmal von Friedrich Wilhelm III.,
zur Kölner Wohnung von Dorothea und Friedrich Schlegels. Treffpunkt: Foyer
des Ariane-Hotels, Hohe Pforte 19.
14.00 Marzellus-Buchservice, Sternengasse 1 b:
Mitgliederversammlung der Varnhagen Gesellschaft. Gäste sind willkommen!
ca. 15.30
Alexandre Cabanel - die Tradition des Schönen. Ausstellungbesuch im
Wallraf-Richartz-Museum.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

10. April (Beginn: 18.00) ...bis 11. April
Gerechtigkeit in Jerusalem. Tagung zum 50. Jahrestag des
Eichmann-Prozesses. Eintritt frei. Veranstalter: Fritz-Bauer-Institut; Ort:
Campus Westend, IG Farben-Haus, Grüneburgplatz 1.

13. April, 19.00
Irmela von der Lühe: Ich bin so einzig, als die größte Erscheinung dieser
Erde - Rahel Varnhagen und die Berliner jüdischen Salons
. Veranstalter:
Goethe-Gesellschaft Hamburg, Ort: Warburg-Haus, Heilwigstraße 116, 20249
Hamburg.

14. April, 19.30
Lesung mit unserem Mitglied Geertje Potash-Suhr: Prosa, Liebes- und
Ehegedichte sowie eine Auswahl von Goethe und Heine. Eintritt 5 / 4 EUR.
Veranstalter/Ort: Kulturforum Lüneburg, Gut Wienebüttel, 21339 Lüneburg.

15. April, 20.00
Hans-Jürgen Schrader: Notwendigkeit und Freiheit. Zur Problemlage in
Goethes Die Wahlverwandtschaften.
Reihe: Biberacher Wieland-Vorträge.
Veranstalter: Wieland-Museum, Ort: Volkshochschule Biberach, Schulstraße 8,
88400 Biberach.

...bis 1. Mai
Ausstellung: Else Lasker Schüler - die Bilder. Nationalgalerie im
Hamburger Bahnhof. Museum für Gegenwart, Invalidenstraße 50, 10557 Berlin.

5. Mai, 20.00
Rahel -- ein Buch des Andenkens für ihre Freunde Sechsbändige kritische
Ausgabe. Buchpremiere der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der
Wüstenrot Stiftung und des Wallstein-Verlags. Mit der Herausgeberin Barbara
Hahn, Brigitte Kronauer und Marietta Bürger. Eintritt 8 / 6 EUR. Ort:
Literaturhaus Köln, Schönhauser Straße 8, Köln. Info: Tel. 0221 995558-0.

6. Mai, 19.00
"...es ließe sich eine Ballade daraus machen." Axel Gottschick rezitiert
Fontane-Balladen. Mit Einführung von Anselm Weyer. Veranstalter:
Fontanekreis Rheinland, Ort: Trinitatis-Kirche am Filzengraben, Köln.

8. Mai (Vernissage 16.00) ...bis 13. Juni

Ausstellung: Umrisse. Scherenschnitte von Hartmut Klug (Vorsitzender des
Deutschen Scherenschnittvereins). Geöffnet täglich 14.00-18.00. Eintritt
frei. Veranstalter/Ort: Schartenhof, Obere Bergstraße 12, 35216
Biedenkopf-Eckelshausen, Tel. 06461/2710.

9. Mai, 19.30
Katharina - Königin in schwerer Zeit. Vortrag unseres Mitglieds Jutta
Rebmann. Eintritt 7 / 5 EUR. Veranstalter: Volkshochschule Calw, Ort:
Ostelsheim, Bürgersaal, Calwer Straße 7.

9. Mai, 20.00
Rahel - ein Buch des Andenkens für ihre Freunde Sechsbändige kritische
Ausgabe. Buchpremiere der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der
Wüstenrot Stiftung und des Wallstein-Verlags. Mit der Herausgeberin Barbara
Hahn, Brigitte Kronauer und Helene Grass. Eintritt 9 / 7 EUR. Ort:
Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidplatz 4, 70174 Stuttgart, Tel. 0711 / 22
02 17.

15. Mai, 11.30
Karen Michels: Aby Warburg. Mit Bing in Rom, Neapel, Capri und Italien.
Veranstalter / Ort: Heine-Haus, Elbchaussee 31, 22765 Hamburg.

17. Mai, 19.00
The Fortune Hunter - Fürst Pückler in England. Buchvorstellung mit
unserem Mitglied Peter James Bowman. Veranstalter: Deutsch-Britische
Gesellschaft, Ort: Goethemuseum Schloss Jägerhof, Jacobistraße 2,
Düsseldorf.

18. Mai, 18.00
Öffentliche Führung durch die Ausstellung: Eine Bibliothek macht
Geschichte. 350 Jahre Staatsbibliothek zu Berlin.
Eintritt 6 EUR. Deutsches
Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Info: Tel. 030 /
20304 444.

18. Mai, 18.30
The Fortune Hunter - A German Prince in Regency England Buchvorstellung
mit unserem Mitglied Peter James Bowman. Veranstalter: Deutsch-Britische
Gesellschaft, Ort: Universitätsclub Bonn, Konviktstraße 9, 53113 Bonn.

18. Mai, 19.00
Hans Melderis: Vom Venusberg zum Tannhäuser. Veranstalter / Ort:
Heine-Haus, Elbchaussee 31, 22765 Hamburg.

25. Mai, 20.00
Thomas Schmidt: Wieland und die "Lehre, daß Leibesübung auch des Geistes
Stärke nähre"
. Reihe: Biberacher Wieland-Vorträge. Veranstalter:
Wieland-Museum, Ort: Volkshochschule Biberach, Schulstraße 8, 88400
Biberach.

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
27. Mai, 11.00
Wolkenland IV. Lesung des Autorenkeises Rhein-Erft; anschließend (ca.
13.00) Vorstandssitzung der Varnhagen Gesellschaft. Ort: Café Libresso,
Fleischmengergasse 29, 50676 Köln.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

7. Juni, 20.00
Vortrag unseres Mitglieds Peter Urban über Naseologie mit Gogol.
Veranstalter / Ort: Literaturhaus, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt, Tel.
06151/133338.

9. bis 11. Juni
Adelbert von Chamisso: Korrespondenzen und Transformationen.
Internationale Chamisso-Konferenz an der Universität Tromsø in
Zusammenarbeit mit der Staatsbibliothek zu Berlin. Ort: Universität Tromsø,
Dänemark.

15. Juni, 19.00
Kurt Neumann u. Prof. Dieter Welzel: Pracht und Macht - Kunst im Zeitalter
Ludwigs XIV.
Veranstalter / Ort: Heine-Haus, Elbchaussee 31, 22765 Hamburg.

16. Juni
Rosemarie Schillemeit: Falk und Goethe. Veranstalter/ Ort:
Schiller-Nationalmuseum, Neugasse, Weimar.

...bis 19. Juni
Ausstellung: Eine Bibliothek macht Geschichte. 350 Jahre Staatsbibliothek
zu Berlin.
Täglich 10-18 Uhr geöffnet, Eintritt 6 EUR. Deutsches
Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Info: Tel. 030 /
20304 444.

24. Juni ...bis 31. Oktober

Ausstellung: Franz Liszt - Ein Europäer in Weimar. Veranstalter: Klassik
Stiftung Weimar, Ort: Schiller-Museum und Schlossmuseum, Weimar.

10. September, 16.00
Marianne Schmidt: Kein Platz für die eigenen Füße. Lesung aus Texten von
Rahel Varnhagen. Veranstalter / Ort: Kunersdorfer Musenhof -
Chamisso-Literaturhaus, Dorfstraße 1, 16295 Bliesdorf, Info Tel. 033456 / 15
12 27.

21. September, 19.00
Detlef Stein: Der Künstler als Unternehmer am Beispiel von Bertel
Thorvaldsen (1770-1844)
. Veranstalter / Ort: Heine-Haus, Elbchaussee 31,
22765 Hamburg.

5. Oktober ...bis 8. Oktober
Tagung: Riskante Geselligkeit. Klassische und romantische
Kommunikationsformen um 1800.
Veranstalter: Klassik Stiftung Weimar.
Goethe-Nationalmuseum, Am Frauenplan, Weimar.

19. Oktober, 19.00
Dorothea Schröder: Klingende Wunderwerke der Renaissance: Herzog Heinrich
Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel (1564-1613) und seine Prachtorgeln
.
Veranstalter / Ort: Heine-Haus, Elbchaussee 31, 22765 Hamburg.

23. Oktober, 11.30
Christina Ujma: Fanny Lewalds urbanes Arkadien. Veranstalter / Ort:
Heine-Haus, Elbchaussee 31, 22765 Hamburg.

2. November, 19.00
Hanjo Kesting: Mit fremder und mit eigener Feder - Robert Neumann
(1897-1975), nicht nur Parodist
. Veranstalter / Ort: Heine-Haus,
Elbchaussee 31, 22765 Hamburg.

24. November, 20.00
Rahel - ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Sechsbändige kritische
Ausgabe. Buchpremiere der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der
Wüstenrot Stiftung und des Wallstein-Verlags. Mit der Herausgeberin Barbara
Hahn und Brigitte Kronauer. Ort: Literaturhaus, Schöne Aussicht 2. D-60311
Frankfurt am Main, Tel. 069 75 61 84 0.

7. Dezember, 19.00
Gerd Erdmann: Heinrich Heine: Geständnisse. Veranstalter / Ort:
Heine-Haus, Elbchaussee 31, 22765 Hamburg.

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
6. DIE VARNHAGEN GESELLSCHAFT E. V.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Die Varnhagen Gesellschaft e. V.

Vorstand:
Dr. Nikolaus Gatter, Köln (Vorsitzender)
Christiane Nägler, Eltville (Stellvertretende Vorsitzende)
Karin Laakes, Bocholt (Schatzmeisterin)
Sigrun Hopfensperger, Osnabrück (Schriftführerin)
Kornelia Löhrer, Köln (Schriftführerin)

Schirmherrin / Ehrenmitglieder
Prof. Carola Stern +
Dr. Herrad von Lamprecht, Heidelberg
Prof. Dr. Maria Victoria Arrabal Cano, Barcelona
Prof. Dr. Jaime Vándor, Barcelona (Spanien)

neue Mitglieder:
Ingrid Dietsch, Hannover
Edith Heiß, Simbach / Inn

...ausgeschieden sind:
Marion Johannknecht, Berlin
Hanna Kottas, Hamburg

Aus Israel erreichte uns die Nachricht, dass Reuven Bar-Chaim im September
2010 verstorben ist. Noch im Juli hatten wir mit ihm über den holländischen
Rahel-Roman seiner Tante Marie-Sophie Nathusius korrespondiert.

Glückwünsche / Ehrungen
STEFANIE OHNESORG, Assistant Professor in Knoxville, war 2009 Tennessee's
Foreign Language Teacher of the Year.
Nach GEERTJE POTASH-SUHR ist der Prosapreis der Society for Contemporary
American Literature in German benannt, der Nina Holzer, Fred Viebahn, Peter
Wortsman und Peter Blickle zuerkannt wurde und den 2010 Guy Stern erhielt.
KERSTIN SALVADOR gratulieren wir zur Gründung eines Lektoratsbüros in Berlin zu Jahresbeginn 2011.

Bitte denken Sie daran, falls noch nicht geschehen und keine
Einzugserlaubnis vorliegt, den Beitrag zu überweisen (24 EUR / ermäßigt 12
EUR). - Beträge unter 100 EUR quittiert die Schatzmeisterin gern auf
Anfrage.

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
7. AUS DER VORSTANDSARBEIT
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Noch bei der Weseler Vorstandssitzung (links) anlässlich der
Schill-Ausstellung im Preußenmuseum waren wir entschlossen, den so lange
aufgeschobenen Almanach im Herbst 2010 zur Druckreife zu bringen. Dann kam
durch Umstände, die niemand vorhersehen konnte, die Notwendigkeit unseres
Umzugs dazwischen. Zwischen den Wohnungen des Vorsitzenden, der
Schriftführerin und dem künftigen gemeinsamen Domizil mussten rund 10.000
Bücher bewegt werden, darunter die angewachsene Vereinsbibliothek, dazu die
Ausstellung mit ihren Tafeln und gerahmten Bildern, die Ordner mit
Korrespondenz, Protokollen, Entwürfen für Drucksachen, und die umfassende
Sammlung von Zeitungsausschnitten, die immer wieder konsultiert wird, wenn
Anfragen kommen oder Studierende uns besuchen und sich in das Archiv
vertiefen. Während die wertvolleren Exponate der Ausstellung stilvoll in
einem Schrank untergebracht wurden, der einst der christlichen
Sozialpolitikerin Helene Weber (eine der 'Mütter des Grundgesetzes')
gehörte, sind die Akten noch ungeordnet im Kellerregal verstaut.

Bei einer anderen Vorstandssitzung besichtigten wir die Ausgrabungen der
Archäologischen Zone vor dem Kölner Rathaus, die für das Frühmittelalter
eine jahrhundertelange Tradition christlich-jüdische Nachbarschaft auf
engstem Raum belegt - zumindest bis zum schrecklichen Pogrom von 1349 und
zur endgültigen Vertreibung der Kölner Juden im Jahr 1424. Das Maßwerk der
rekonstruierten Thorakanzel stammte von Meistern der Dombauhütte. Im Vorfeld
der Jahresversammlung findet am 8. April, 14.00 eine Führung statt.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Varnhagen Gesellschaft e. V. durch
Ihren Beitritt oder eine Spende:
Kontoinhaber: Varnhagen Gesellschaft e. V.
Spendenkonto: 811 202 461
Postbank Dortmund, BLZ 440 100 46
SPENDEN UND BEITRÄGE SIND STEUERLICH ABSETZBAR.
Wenn Sie Mitglied der Varnhagen Gesellschaft werden wollen: ein Formular
für die schriftliche Beitrittserklärung sowie unsere Satzung finden Sie
unter
http://www.varnhagen.info/beitritt.html
Unser Mitgliedsbeitrag beträgt:
für Ermäßigungsberechtigte (mit Nachweis): Jahresbeitrag 12 EUR
- für alle anderen: Jahresbeitrag 24 EUR
- für Institutionen: Jahresbeitrag 60 EUR, bei kostenlosem / portofreiem
Bezug aller Publikationen.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Mitglieder erhalten - soweit lieferbar - ältere GAZZETTINO-Papierausgaben sowie (soweit noch vorhanden) die bisherigen Jahresgaben zugesandt, zweimal jährlich den neuen GAZZETTINO, eine exklusive Jahresgabe sowie freien Eintritt zu allen unseren Veranstaltungen. Institutionelle Mitglieder erhalten alle Publikationen kostenfrei und unaufgefordert zugesandt.

unsere Anschrift:

Varnhagen Gesellschaft e. V.

Hausweiler Straße 2

D-50968 Köln

fon ++ 49 (0) 221 16 81 27 18

fax ++ 49 (0) 221 16 81 27 18

mailto:gesellschaft@varnhagen.info

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

 
 

zurück
Salon Publikationen Projekte Verein Aktuell